Permanentes Provisorium


4. November 2011

Bauchgefühl 2.0

Category: Alltägliches,Nerdiges – Autor: marius – 16:24

Ich habe heute wegen eines Basic Thinking-Artikels über einen neuen Bewertungs-Dienst namens Oink darüber nachgedacht, was diese ganze Bewerterei eigentlich für den Alltag bedeutet.

Mittlerweile kann man im Internet so ziemlich alles bewerten: Produkte, Arbeitgeber, Hotels, Ärzte und noch viel mehr.

Ich nutze solche Bewertungen recht gerne, gerade wenn ich mich erst einmal orientieren will.

Ehrlicherweise muss ich jedoch zugeben: Wirklich objektiv sind solche Bewertungen nicht.

Nutzerbewertungen sind umstritten

Es gibt viele Gründe, warum Nutzerbewertungen eher so etwas wie „Bauchgefühl 2.0“ sind als wirklich objektive Ratgeber. Die wichtigsten:

  • Gefälschte Bewertungen: Wenn ein Autor einfach mal ein paar gute Freunde und seine Familie sein Buch bewerten lässt, dann sieht man das als Außenstehender nicht unbedingt – aber objektiv ist das sicher nicht.
  • Verzerrte Beteiligung: Die meisten Leute bewerten Dinge, die sie richtig toll oder total schlecht finden – wenn etwas ganz ok war, dann bewerten viele nicht. Außerdem bewerten manche Leute mehr als andere. Eine repräsentative Bewertung sieht anders aus.
  • Mangelndes Urteilsvermögen: Manche Leute bewerten etwas, das sie gar nicht korrekt bewerten können. Wer kann als Laie schon beurteilen, ob ein Arzt wirklich schlecht behandelt hat – oder vielleicht doch nur unfreundlich war? Auch bei weit weniger komplizierten Dingen kann man sich irren: An dieser Amazon-Bewertung zu einem simplen Adapter sieht man beispielsweise, dass der Kritiker schlicht das völlig falsche Teil bestellt hat – und deswegen schlecht bewertet.

Sind Nutzerbewertungen damit völlig unbrauchbar? Ich würde da nicht zustimmen – denn wenn ich überlege, wie ich ohne Bewertungen Entscheidungen treffen würde, dann ist das nicht unbedingt besser.

Bauchgefühl und Mund-zu-Mund-Propaganda 

Wie würde ich beispielsweise einen neuen Hausarzt finden, wenn ich in eine neue Stadt ziehe – ohne Bewertungen zu nutzen? Vielleicht würde ich mir die gelben Seiten vornehmen und mir einen Arzt in der Nähe aussuchen. Vielleicht würde ich meinen Nachbarn fragen oder einen Arbeitskollegen. Vielleicht würde auch einfach durch die Gegend laufen und nach Arztschildern auf Häusern Ausschau halten.

Natürlich geht das – aber viel genauer ist das auch nicht. Zwar kann ich bei einem Nachbarn oder einem Arbeitskollegen davon ausgehen, dass sie mich nicht bewusst täuschen werden. Wirklich mehr Ahnung als der durchschnittliche Internetnutzer werden sie aber auch nicht haben.

Und auf wen sollte ich überhaupt hören? Die 70jährige, die mehr Zeit bei ihrem Hausarzt als mit ihren Enkeln verbringt? Oder auf den kerngesunden, sportlichen 35jährigen, der nur alle 2 Jahre mal wegen einer leichten Grippe zum Arzt geht?

Lieber Bauchgefühl 2.0 als Keine Ahnung 1.0

Natürlich muss man wissen, dass Bewertungen nicht immer 100% zutreffend sind. Natürlich sollte man misstrauisch sein, wenn eine Bewertung überschwänglich und komplett unkritisch positiv ist.

Dennoch sind mir Bewertungen deutlich lieber als nur die nackten Informationen. Auch subjektive Eindrücke helfen mir, bessere Entscheidungen zu treffen – auch wenn sie ihre Tücken haben.

Bewertet alles!

Ich würde sogar noch weiter gehen: Genau wie eBay, Amazon & Co ganz selbstverständlich und automatisch dazu auffordern, nach einem Kauf das Produkt zu bewerten, könnte das mein Hausarzt, mein Lieblingsrestaurant oder meine Lieblingsbar das doch auch tun. Ein kleines Schild auf der Theke oder ein freundlicher Hinweis des Personals kann schon reichen. Die Infrastruktur dafür ist da.

Eine interessante Frage ist dabei, warum das nicht schon längst viel mehr getan wird. Wissen kleine Unternehmen einfach zu wenig über die Möglichkeiten des Internet? Haben sie zu viel Angst vor negativen Bewertungen? Oder sind Bewertungen aus ihrer Sicht irrelevant?

Ganz sicher ist das auch eine Frage des Geschäftsmodells. Habe ich ein Restaurant in guter Lage mit viel Laufkundschaft, dann sind Bewertungen vermutlich irrelevant. Habe ich aber einen kleinen, feinen, versteckten Spezialitätenladen, dann können Bewertungen ein wertvoller Teil des eigenen Marketings sein.

Das klingt eigentlich nach einer Win-Win-Situation: Ich als Nutzer bekomme mehr und bessere Empfehlungen, und gute Produkte und Dienstleistungen werden bekannter und attraktiver. Warum also nicht mal dem freundlichen Kellner, dem guten Essen oder dem schönen Hotel ein paar Sterne geben?

Bildquelle: Abriz44 // CC-by-sa
20. Oktober 2011

Nachruf auf einen Wecker

Category: Alltägliches – Autor: marius – 20:32

Manche Dinge weiss man erst richtig zu schätzen, wenn sie nicht mehr da sind.

Ein einfacher Alltagsgegenstand hat mir dies kürzlich bewusst gemacht: Mein Lichtwecker, der sich vor etwa zwei Wochen ins Technik-Nirvana verabschiedet hat.

Seit ich ihn vor einigen Jahren von Birgit geschenkt bekam hat er mich jeden Morgen mit sanfter Beleuchtung und Radiogedudel aus dem Schlaf geweckt. Etwa 20 Minuten vor der eingestellten Weckzeit schaltete er seine Lampe ein, die langsam immer heller wurde und ihre volle Leuchtkraft schließlich zur Weckzeit erreichte. Zu dieser Zeit schaltete er dann auch das Radio an, und auch dies wurde langsam lauter, so dass man sanft, aber durchaus deutlich geweckt wurde.

Am Anfang war ich skeptisch, ob ich davon wirklich aufwachen würde und stellte mir noch einen zweiten Wecker. Doch schon bald vertraute ich dem leuchtenden Traumwächter meine Nachtruhe vollständig an und kam seitdem (fast) immer gut aus dem Bett.

Nun ist der Wecker kaputt – früh aufstehen muss ich aber immer noch. Ich dachte zunächst, dass das alles doch nicht so schlimm ist und habe in den letzten zwei Wochen einfach die Weckfunktion meines iPhones genutzt. Prinzipiell funktioniert das auch, aber ich werde davon einfach nicht richtig wach. Es ist einfach nicht dasselbe, plötzlich von einem klingeltonartigen Geräusch aus dem Schlaf gerissen zu werden. Ich fühle mich morgens häufiger schläfrig und unausgeschlafen – das iPhone ist einfach kein würdiger Ersatz.

Manchmal ist es gar nicht so schlecht, wenn Dinge kaputt gehen. Man wird dann mit der Frage konfrontiert, ob man dieses Ding wirklich brauchte oder ob man nicht auch ohne ganz gut klarkommt. In diesem Fall ist die Sache aber klar: Ein Lichtwecker macht das Aufstehen definitiv angenehmer – und wie wertvoll ein guter Start in den Tag ist habe ich gerade gelernt.

2. Oktober 2011

Mobilität in der Großstadt

Category: Alltägliches – Autor: marius – 21:31

Eine Sache, die ich am Leben in der Großstadt sehr schätze, ist Art der Fortbewegung: Fast alle Orte in Köln lassen sich mit dem ÖPNV hervorragend erreichen, für alles in meinem Stadtteil reichen Fahrrad und Füße, für Reisen in andere Städte gibt es die Bahn, und für weitere Strecken oder größere Einkäufe eben das Auto.

Mein Verhältnis zum Auto ist dabei eher kühl: Ich teile mir zwar ein Auto mit meiner Freundin, aber ich habe weder sonderlich große Freude am Autofahren noch ist es mein bevorzugtes Fortbewegungsmittel. Das Autofahren macht mir nichts aus, aber wenn es Alternativen gibt, dann bevorzuge ich diese üblicherweise.

Dennoch ist ein eigenes Auto manchmal einfach zu praktisch, um ohne zu leben. Das habe ich ganz eindeutig gemerkt, als letztes Jahr einmal für einige Wochen wegen eines Unfalls kein Auto zur Verfügung stand. Getränkekästen mit dem Fahrrad zu transportieren ist halt doch nicht so schön.

Viel lieber wäre es mir aber eigentlich, gar kein eigenes Auto haben zu müssen, sondern nur hin und wieder bei Bedarf auf eines zurückgreifen zu können. Was würde man sich nicht alles an Kosten, Stress, Reparaturen und sonstigem Ärger sparen!

Mit dieser Einstellung bin ich anscheinend nicht allein: Immer mehr Leute verzichten auf den Führerschein, besonders in den Großstädten. Ich halte das für einen durchaus erfreulichen Trend. Den praktischen Nutzen eines Autos – gerade in ländlichen Regionen – will ich überhaupt nicht anzweifeln. Mit dem angeblichen emotionalen Nutzen (Freude am Fahren, Statussymbol, …) konnte ich dagegen nie sonderlich viel anfangen. Ein Auto ist für mich ganz schlicht eine Maschine, die mich von A nach B bringt – nicht mehr und nicht weniger.

Umso erfreulicher finde ich es, dass es mittlerweile eine ganze Reihe von flexiblen Nutzungsmöglichkeiten für Autos gibt. Ich glaube nicht, dass Autos auf absehbare Zeit komplett verzichtbar werden – aber es ist absehbar, dass sie an Bedeutung verlieren.

Einige clevere Beispiele, die das Auto weniger wichtig machen:

  • Bei Tamyca oder Nachbarschaftsauto.de kann man für kleines Geld Autos von Privatpersonen aus der eigenen Umgebung mieten. Über eine spezielle Versicherung ist dabei auch ein möglicher Unfall abgedeckt. Erinnert mich ein wenig an Airbnb, die dasselbe für Wohnungen machen.
  • Auch kommerzielle Anbieter von Carsharing werden immer beliebter. Hier tummeln sich z.B. die Deutsche BahnCambio und viele andere Anbieter. Aus meinem Bekanntenkreis wohnen einige in der Nähe solcher Stationen und nach dem, was ich so höre, kann man damit durchaus gut leben, wenn man nicht ständig ein Auto braucht.
  • Auch an selbstfahrenden Autos wird längst geforscht, und was ich bisher davon so gesehen habe sieht das schon recht vielversprechend aus. Wenn das mit einem Carsharing-Konzept gekoppelt wird, dann könnte dieser Ansatz sehr erfolgreich werden.

Wenn man nicht nur von der Fortbewegung her denkt, sondern auch die Gründe für das Autofahren etwas mehr ins Auge nimmt, dann kommt man sogar auf noch mehr Möglichkeiten:

So liefert in Köln der Online-Supermarkt Bring24 alle Lebensmittel, die man so braucht, einfach nach Hause. Ich habe das selber schon einmal ausprobiert, und es klappt hervorragend. Ähnliche Konzepte sind z.B. in Großbritannien oder der Schweiz schon gut etabliert, in Deutschland aber eher noch die Ausnahme – aber auch das könnte sich in naher Zukunft ändern

Bei all dem muss ich natürlich zugeben: Ohne eigenes Auto möchte ich heute(!) selber auch noch nicht leben. Die genannten Ansätze sind zwar allesamt vielversprechend, aber entweder noch nicht weit genug entwickelt oder aufgrund meiner Wohnlage für mich nicht praktikabel.

Dennoch lohnt es sich darüber nachzudenken, ob man wirklich ein eigenes Auto braucht. Selbst ein Kleinwagen kostet pro Monat im Schnitt 385 € – damit dürften die Alternativen auch aus Kostensicht gar nicht mal so unattraktiv sein.

Foto: Birgit Schiffer // www.pfirsichfarben.de

29. September 2011

Münz-Werbung

Category: Alltägliches – Autor: marius – 23:02

Diese Münze habe ich kürzlich in meinem Portemonnaie gefunden. Ich war zuerst etwas irritiert und fragte mich, ob es sich hierbei wirklich um ein echtes Geldstück handelt.

Auf den zweiten Blick war dann offensichtlich: Ja, das ist ein echtes 2 Euro-Stück, das allerdings mit Werbung für das Cafe Pavlov, einer Bar in den Niederlanden bedruckt war.

Ich werde deswegen zwar sicher nicht in diese Bar fahren – dafür ist sie einfach zu weit weg. Die Idee finde ich trotzdem schön. Ich habe nämlich eigentlich nichts gegen Werbung – wenn sie denn gut ist.

 

12. September 2011

World Wide Mett

Category: Sinnloses,Unterhaltung – Autor: marius – 22:11

Vergesst Katzenvideos, Planking, Owling, Photoshop Disaster und all die anderen Internet-Trends!

Was die Menschen wirklich im Internet sehen wollen ist etwas ganz anderes: Mett!

Schon ein einfaches Mettbrötchen wie dieses hier kann Begeisterungsstürme auslösen:

Doch damit hört es nicht auf. So kann man auf Facebook etwa Fan der renommierten Werbeagentur Jung von Mett werden, dem Mett Directors Club beitreten oder sich ein bisschen leckeres Mettella aufs Brot schmieren.

Beim anschließenden Spaziergang durch das Museum of Modern Mett kann man wunderbare Fabelwesen wie den Wellenmettich oder den Metterling bewundern.

Wenn man dann so richtig Hunger bekommen hat, dann stärkt man sich am besten mit einer schönen Tafel Ritter Sport Mett – oder ganz einfach mit einem Mettbrötchen.

Im Ernst: Ich habe keine Ahnung, wer sich diesen ganzen Quatsch ausgedacht hat und warum es ausgerechnet Mett zu so einer Berühmtheit geschafft hat. Kann mir das mal jemand erklären?

Bild: adelemackerel // CC-by-nc-nd

11. September 2011

Geheimnisreduzierung

Category: Alltägliches,Nerdiges – Autor: marius – 11:01

Ich nutze nun schon seit vielen Jahren verschiedene Online-Dienste, Social Networks und bin Teil diverser Communities. Dabei habe ich – ohne groß darüber nachzudenken – immer wieder Informationen geteilt. Dabei ging es sowohl um fachliche als auch persönliche Informationen zu verschiedensten Themen.

Ich glaube, mir war dabei unterbewusst schon länger klar, dass das Teilen von Informationen für mich mehr Vorteile hat als die Geheimhaltung.

Wer Informationen teilt, der kann damit Teil einer Gemeinschaft werden. Man erwirbt sich damit Vertrauen in dieser Gemeinschaft, schafft sich Freunde und Verbündete und mit etwas Glück bekommt man im Gegenzug auch andere Informationen, die für einen selber nützlich sein können.

Nicht immer kann ich vorher wissen, welches geteilte Information für welchen Nutzen sorgt. Ich habe aber schon viele Fälle erlebt, wo der Nutzen im Nachhinein ganz klar da war. So führte das Teilen meines aktuellen Aufenthaltsortes auf Facebook schon öfter zu spontanen Treffen mit alten Freunden, die ich länger nicht gesehen habe. Das Teilen von aktuellen Musik-Tipps schaffte Gemeinsamkeiten mit Leuten, mit denen ich vorher nur oberflächlich gesprochen hatte. Und das Teilen der Unzufriedenheit über meinen früheren Frisör führte dazu, dass ich ziemlich schnell eine Empfehlung für einen neuen hatte, mit dem ich bis heute zufrieden bin – und den ich alleine wahrscheinlich nie gefunden hätte.

Auch Firmen profitieren, wenn sie teilen.

Was ich hier auf persönlicher Ebene bemerke scheint z.T. auch für Firmen zu funktionieren. Beispielsweise teilt Frictional Games (eine Spielefirma aus Schweden) regelmäßig Informationen über Verkaufszahlen und den aktuellen Zustand der Firma. Geschadet hat es ihnen nicht, im Gegenteil: Der Firma geht es mittlerweile ziemlich gut. Doch selbst in schwierigen Zeiten hat sich diese Offenheit ausgezahlt und Frictional Games viele treue Unterstützer gebracht.

Ein weiteres schönes Beispiel ist die firma 37Signals, die recht erfolgreich Unternehmens-Software herstellt. Auf deren Blog teilen sie erstaunlich detailliert Informationen über ihre Arbeitsweise und beziehen auch Position zu geschäftlichen Themen. Dies hat durchaus Methode: In dem Buch re:work, das zwei der Gründer geschrieben haben, empfehlen sie ausdrücklich, das eigene Fachwissen als Marketing-Instrument zu verwenden. Denn wer wertvolles Wissen teilt, dem hört man eher zu – und kauft auch lieber von ihm.

Manche Dinge sollten dann doch geheim bleiben…

Natürlich gibt es auch gute Gründe, Geheimnisse zu haben. Über neue Erfindungen sollte man als Firma besser erst dann reden, wenn die dazugehörigen Rechte in trockenen Tüchern sind. Und als Privatperson sollte man sicher auch nicht jedes Partyabenteuer in der Öffentlichkeit breit treten.

Die Frage ist eher, was denn die Grundeinstellung sein sollte. Wie entscheide ich mich im Zweifelsfall?

Wie so oft ist die Antwort hier: Die Mischung macht’s.

Grundsätzlich teile ich persönliche und fachliche Informationen freigiebig und gerne.

Wenn ich etwas nicht teile, dann hat das meistens einen der folgenden Gründe:

  • Irrelevanz:
    Vieles, was ich am Tag so tue, ist einfach so uninteressant, dass es niemand wissen muss. Interessiert es wirklich jemanden, welche Dose Mais ich letztens im Supermarkt gekauft habe? Eben.
  • Spezialisierung:
    Manche Themen interessieren mich deutlich tiefer als den durchschnittlich interessierten Mitmenschen. Wenn ich beispielsweise über Musik rede, dann können das viele nicht mehr nachvollziehen. Deswegen habe ich genau dafür ein Zweitblog, wo ich darüber schreiben kann.
  • Verpflichtung:
    Manchen Leuten verspreche ich, dass ich bestimmte Dinge nicht teile. Im beruflichen Kontext bin ich dazu sogar vertraglich verpflichtet. Natürlich halte ich mich daran.
  • Peinlichkeit:
    Jeder Mensch tut manchmal dumme Sachen – ich natürlich auch. Manches davon ist vielleicht noch lustig genug, dass ich es mal in geselliger Runde bei einem Bierchen teile. Manches behalte ich aber dann doch lieber für mich.
  • Intimität:
    Nein, ihr werdet nie erfahren, was ich mit X, Y und Z  angestellt habe. 😉
Und jetzt interessiert mich natürlich, wie ihr das so handhabt. Erzählt ihr eher alles oder nichts? Und warum?

Bild: Alexkess // CC-by-nc-nd

28. August 2011

Wo stehst du eigentlich?

Category: Politisches – Autor: marius – 22:36

Spiegelung in einer Pfütze

Früher – vielleicht etwa bis zum Ende meines Studiums – habe ich häufig mit Freunden lange Diskussionen über alle möglichen Dinge geführt. Es ging um die großen Fragen der Menschheit, um aktuelle Politik und um zwischenmenschliche Grundsatzfragen – und natürlich noch viel mehr.

Ich weiss nicht, warum es geschah, aber irgendwann hörte das einfach auf. Vielleicht fehlten die richtigen Leute dafür, oder es lag daran, dass alle mit ihren Jobs, Beziehungen und Zukunftsplänen einfach zu beschäftigt waren um noch über Grundsätzliches reden zu wollen.

Ich finde das zwar schade, aber das alleine könnte man vielleicht noch als mein persönliches Problem ablegen. Irgendwie beschleicht mich aber das Gefühl, dass auch die Leute, die es eigentlich tun sollten, zu wenig über Grundsatzfragen nachdenken und reden.

Was denken meine Freunde eigentlich?

Im Kleinen sehe ich dies bei meinen Freunden und Bekannten: Bei den meisten weiss ich z.B. nicht, welche Parteien sie bei den letzten Wahlen gewählt haben, wie sie zur EU stehen oder woran sie wirklich glauben.

Natürlich muss ich das streng genommen nicht wissen. Meine Freunde sind meine Freunde, weil ich sie gerne in meiner Nähe habe, mit ihnen bestimmte Hobbies teile oder weil ich weiss, dass sie mir helfen, wenn es nötig ist.

Aber wer außer einem Freund sollte mir denn vermitteln können, dass ich möglicherweise etwas Dummes für Richtig halte? Wer außer einem Freund kann mir helfen zu sehen, was wirklich wichtig ist? Und wie – außer in einer Diskussion mit einem Freund – kann ich eine grobe Ahnung in eine echte Überzeugung veredeln?

Meinungen kann man nicht outsourcen.

Wir leben aktuell in einer komplexen, sich schnell ändernden Welt. Vielleicht war die Welt schon immer so, aber dies scheint eines der wenigen Dinge zu sein, zu dem nicht nur viele eine Meinung, sondern auch die meisten die gleiche Meinung haben: Die Welt scheint sich in den letzten 10-20 Jahren schneller zu drehen als zuvor.

Aus jeder Ecke der Welt erreichen uns ständig neue Meldungen: Krawalle in England, Finanzkrise in Griechenland oder Datenschutzskandale direkt vor der Haustür. Jedes einzelne davon ist als Sachverhalt hochkomplex, und schon am nächsten Tag kann ein neues hochkomplexes, großes, wichtiges Problem um die Ecke kommen.

So schnell kann sich natürlich kaum einer eine Meinung bilden. Ich finde, das muss auch gar nicht sein. Ich muss nicht die Lösung für alle Weltprobleme schon bei der morgendlichen Nachrichtenlektüre parat haben.

Es gibt hier aber ein großes Missverständnis: Nämlich dass die „Experten“ sich schon darum kümmern werden.

Natürlich gibt es Experten für alles Mögliche, ganz sicher auch für Datenschutzskandale oder staatliche Finanzkrisen. Experten können aber bestenfalls den Weg von einem definierten Ausgangspunkt zu einem definierten Zielpunkt beschreiben. Die Definition des Zieles können sie einem aber nicht abnehmen.

Man kann das vielleicht so erklären: Wenn ich zu einem Schreiner gehe und eine Sitzbank in Auftrag gebe, dann ist es die Aufgabe des Schreiners (in dem Fall der Experte) diese Bank zu bauen. Wenn ich aber eigentlich einen Tisch gebraucht hätte, dann geht seine Expertise am Ziel vorbei. Er kann es mir nicht abnehmen, mir darüber Gedanken zu machen, was ich eigentlich brauche.

Genau hier muss man eine Trennlinie ziehen: Das wie kann mir ein Experte abnehmen – das was nicht.

Was ist eigentlich wichtig?

Genau um dieses „was“ wird für mich viel zu wenig geredet. Was wollen wir eigentlich? Was will ich eigentlich? Die Aktion Mensch hat hierzu einmal in einer großen Kampagne die Frage gestellt: „In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?“

Das ist eine sehr, sehr gute Frage. Und eine schwierige dazu.

Genau deswegen wünsche ich mir wieder mehr Grundsatzdiskussionen – im Kleinen wie im Großen. Wenn es wirklich so ist, dass wir in ungewöhnlich schnellen Zeiten leben, dann müssen wir uns umso mehr Zeit dafür nehmen, die richtige Richtung zu finden.

Ich wünsche mir wieder mehr Streitgespräche in meinem direkten Umfeld. Ich möchte mehr über Standpunkte, über Grundsätzliches und auch über Aktuelles reden. Natürlich rede ich auch gerne mal über Banales oder Alltägliches, aber das alleine ist mir zu wenig.

Ich wünsche mir außerdem Politiker, Wirtschaftsführer, Experten und Denker, die mir erklären, warum sie Entscheidungen so oder so treffen. Ich mache Veränderungen gerne mit, wenn ich sie verstehe – und ich glaube, vielen geht es genau so.

Natürlich muss man nicht alles bis ins Letzte ausdiskutieren. Pragmatismus ist an manchen Stellen durchaus gut – aber viel zu häufig auch nur ein anderes Wort für „Durchwurschteln“.

Bildquelle: www.pfirsichfarben.de (mit freundlicher Genehmigung)

18. August 2011

Der verfluchte Zimmerspringbrunnen

Category: Alltägliches – Autor: marius – 21:46

Eigentlich glaube ich nicht an Übersinnliches. Ich glaube zwar an viele Dinge, beispielsweise an wissenschaftliche Erklärungen, das Gute im Menschen oder an die Flauschigkeit von Katzenfell. An Flüche glaube ich aber eigentlich nicht. Eigentlich.

Ein einfacher, kleiner, nicht besonders schöner Zimmerspringbrunnen, den ich bis vor kurzem besaß,  ist hier die große Ausnahme. Denn dieses Ding ist verflucht. Und ja, da bin ich mir sicher – aber das versteht man erst, wenn man seine Geschichte kennt:

Vor einiger Zeit war ich zu Gast auf einer privaten Weihnachtsfeier. Es gab leckeres Essen, nette Leute und eigentlich war es ein richtig schöner Abend. Dummerweise gab es da noch einen Programmpunkt, der sich „Schrottwichteln“ nannte.

Für alle, die das nicht kennen: Schrottwichteln funktioniert im Prinzip wie das normale Weihnachtswichteln. Jeder bringt ein Geschenk mit, das dann jemand anders bekommt. Der Beschenkte darf dabei nicht wissen, wer der Schenker ist. Beim Schrottwichteln gibt es hier noch die zusätzliche Regel, dass der verschenkte Gegenstand nicht für diesen Anlass gekauft worden sein darf. Deswegen verschenkt man hier üblicherweise etwas, das man nicht mehr gebrauchen kann. Müll ist tabu, aber ansonsten ist dies eine gute Gelegenheit um all das Zeug loszuwerden, das man irgendwann mal geschenkt bekommen hat, aber eigentlich nie wirklich wollte.

Auf jeden Fall bekam ich dabei diesen Zimmerspringbrunnen. Im ersten Moment musste ich lachen: Ein 15 Kilo schwerer, unbenutzter Zimmerspringbrunnen aus Natursteinimitat nimmt schon einen recht hohen Platz in der Liga der absurdesten Geschenke ein. Ich nahm ihn also mit nach Hause – natürlich in der festen Absicht, ihn nicht zu benutzen.

Da stand er nun in seinem Karton, und auch die Zeit machte ihn nicht schöner. Ich beschloss also das zu tun, was kluge Internetmenschen normalerweise mit solchem Zeug tun: Ich stellte ihn bei eBay ein.

Als die ersten Gebote eintrudelten rieb ich mir schon die Hände. Zwar würde ich hiermit kein großes Geschäft machen, aber ich wäre den hässlichen Klotz endlich los. Am Ende stand das Gebot bei 3,60 € und ich wollte eigentlich gerade den Versand vorbereiten – als ich sah, dass meine Freundin die Höchstbietende war.

Etwas zerknirscht gestand sie mir, dass sie eigentlich nur den Preis etwas in die Höhe treiben wollte und dabei den Brunnen versehentlich ersteigert hat. Naja, da kann man nichts machen. Ich gratulierte ihr zu der erfolgreichen Auktion und stellte ihr den Brunnen vor die Füße. Von nun an sollte er nicht mehr mein Problem sein…..dachte ich….

Denn natürlich konnte auch sie nichts mit dem Brunnen anfangen. Und so einigten wir uns darauf, dass er einfach auf dem nächsten Sperrmüll landen sollte. Diesen meldeten wir an, stellten alte Möbel und allerlei überflüssiges Zeug nach draußen…und vergaßen natürlich den Zimmerspringbrunnen.

Zu diesem Zeitpunkt fing ich an, an einen Fluch zu glauben.

Doch die Geschichte hat ein gutes Ende: Als ich die Story bis hierhin beiläufig einem Kollegen erzählte fiel ihm sofort etwas ein, wie ich den Springbrunnen loswerden könnte. Eine Kollegin habe doch demnächst Geburtstag, und es wäre doch lustig, ihr aus Spaß den Zimmerspringbrunnen zu schenken. Dazu muss man wissen, dass die Kollegin bekanntermaßen einen grünen Daumen hat und allerlei Zimmerpflanzen ihren Schreibtisch schmücken. Da würde so ein Zimmerspringbrunnen doch bestimmt perfekt hinein passen…

Das klingt ein wenig gemein, aber natürlich bekam sie zusätzlich noch ein richtiges Geschenk. Dennoch habe ich das Gefühl, dass der Fluch nun gebrochen ist. Der Brunnen steht nun auf ihrem Schreibtisch und ich muss sagen: So schlecht sieht er dort gar nicht aus.

Vielleicht ist das ein bisschen wie im Märchen: Ein Fluch, der aus Schabernack geboren wurde, kann nur durch erneuten Schabernack gebrochen werden. Damit wäre der Fluch nun aufgehoben – und vielleicht plätschert der Zimmerspringbrunnen noch viele Jahre lustig vor sich hin.

16. August 2011

Luftpopcorn

Category: Alltägliches,Höflichkeit,Kulturelles – Autor: marius – 21:41

Ich habe kürzlich von Christian und Knitterfee etwas zum Thema Höflichkeit gelernt, das ich gerne teilen möchte:

Hin und wieder kommt man in die unangenehme Situation, dass man dabei sitzt, wenn zwei sich streiten. Besonders bei streitenden Paaren kann das eine sehr unangenehme Situation sein. Man möchte sich ja nicht einmischen, aber einfach ignorieren kann man es auch nicht. Die meisten starren dann einfach ins Leere.

Die viel coolere Reaktion finde ich es da, einfach direkt hinzugucken und so zu tun, als ob man die Show genießt – und dabei eben „Luftpopcorn“ isst. Damit vermittelt man den anderen ziemlich deutlich, dass ihr Streit gerade unpassend ist und hat eine gute Chance, diesen auf humorvolle Weise direkt aufzulösen.

Weil man das besser versteht, wenn man es sieht, habe ich das mal in einem kurzen Video erklärt:

Bild: Solo // CC-by-nc-sa

24. Juli 2011

Technisches Abwarten

Category: Kulturelles,Nerdiges – Autor: marius – 18:25

„Damit warte ich noch bis es ausgereift ist.“

Solche und ähnliche Sätze höre ich bei neuen technischen Produkten ziemlich häufig. Es erscheint vielen eine logische Haltung zu sein, nicht unter den ersten Nutzern zu sein und erst die „Kinderkrankheiten“ abzuwarten.

Dafür findet man häufig sogar ganz gute Rechtfertigungen, wie man am Beispiel des letzte Woche erschienenen Mac OS X Lion sehen kann. In diesem Fall habe ich mich den gängigen Empfehlungen widersetzt, habe früh geupdatet und natürlich auch gemischte Erfahrungen gemacht. Einige Dinge klappen gut, andere noch nicht. Insgesamt kann ich damit aber gut leben.

Interessant wird es allerdings, wenn man die abwartende Haltung mal etwas weiter denkt:

In  der Verallgemeinerung könnte man sagen, dass viele Produkte nie reifen würden, wenn alle nur abwarten. So gesehen tun die „Early Adopter“ allen späteren Nutzern einen Dienst damit, dass sie sich früh mit einem Produkt beschäftigen, die Fehler finden und später Tipps mit dem Umgang geben können. Die Early Adopter tun damit zwar irgendwie etwas gutes, aber aus Sicht des Abwartenden ist deren Haltung immer noch nicht sonderlich clever.

Nun kann man natürlich sagen, dass eben jeder das tun soll, worauf er Lust hat. Ich selber habe Spass an technischen Innovationen, andere eben nicht. Ich wundere mich nur, warum in einem Land, dessen Wohlstand in großen Teilen auf Technologie basiert, so häufig skeptische Haltungen gegenüber Neuem zu finden sind.

Ich will nicht groß darüber spekulieren, warum das so ist, aber ich vermute, dass nur eines dagegen hilft: Man darf nicht zu viel erklären oder argumentieren, sondern man muss einfach seinen Mitmenschen Lust auf Neues machen.

Sehr schön kann man dies z.B. an eBook-Readern sehen: Die meisten Leute, die nur davon gelesen oder gehört haben, halten eBook-Reader für ziemlich sinnloses Spielzeug. Man kann hier aber nahezu zusehen, wie sich der Sinneswandel vollzieht, wenn man einem Skeptiker mal ein solches Gerät in die Hand gibt und ihn ein paar Minuten damit spielen lässt.

Ich selber habe mir vor einigen Wochen einen Amazon Kindle gekauft und genau das mal mit einigen Bekannten ausprobiert. Wer einmal gesehen hat, wie das Display in Echt wirkt, wie leicht das Gerät ist und wie komfortabel die Bedienung, der ändert ziemlich schnell seine Meinung.

Ich sehe es zwar ganz sicher nicht als meine Mission an, mein komplettes Umfeld von den Segnungen technischer Innovation zu überzeugen – aber ein bisschen mehr Offenheit gegenüber Neuem täte manchem sicher gut.

Bild: pfv. // CC-by-nc